Ortsgemeinde Rüscheid

Vorschaubild

Ortsbürgermeister Hartmut Döring

Dierdorfer Straße 3
56584 Rüscheid

Telefon (02639) 960653

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.ruescheid.de


Aktuelle Meldungen

Wanderfreunde Dremherem

(15.11.2018)

 „Wanderfreunde Dremherem“ kümmern sich um die Iserbachschleife

 

Vor fünf Jahren wurde mit der Iserbachschleife ein Premiumwanderweg im Kirchspiel Anhausen eröffnet. Schon bei der Erstellung des Wanderwegs haben die Rüscheider „Wanderfreunde Dreherem“ aktiv mitgearbeitet, und seitdem sorgen sie für die Instandhaltung der „Schleif“. Jedes Jahr werden Bänke, Treppenstufen und Stege kontrolliert und bei Bedarf repariert und gestrichen. Pfade durch Wiesen müssen mehrmals im Jahr gemäht werden, Brombeerranken werden geschnitten, Nassstellen trockengelegt.

 

Die „Dremherem“-Männer kümmern sich aber nicht nur um die Iserbachschleife, auch die sonstigen Wege und Bänke „Dremherem em Reschd“ werden regelmäßig für die Rüscheider Bürger und die Gäste von außerhalb instandgehalten. Zuletzt wurde wieder die Hainbuchenhecke im Urbachtal in Form gebracht.

 

Oft kommen bei den Arbeitseinsätzen auch zwei Traktoren zum Einsatz, ohne die Vieles nicht zu erledigen wäre. An dieser Stelle soll die Bereitschaft der beiden Besitzer Uwe und Wolfgang Runkel hervorgehoben werden, die bei ihrem ehrenamtlichen Einsatz auch noch kostenlos ihre Traktoren zur Verfügung stellen. Das gilt natürlich auch für alle anderen Wanderfreunde, die ganz selbstverständlich ihre privaten Werkzeuge mitbringen.

 

Die Iserbachschleife wird übrigens nach wie vor sehr gut angenommen. Im laufenden Jahr haben wieder mehr als 4.000 Wanderer auf dieser Wäller Tour unsere schöne Heimat besucht.

 

Text und Fotos: Wilfried Dietz, Rüscheid

Foto zur Meldung: Wanderfreunde Dremherem
Foto: Wanderfreunde Dremherem

Neues Wasserschutzgebiet in Rüscheid

(14.08.2018)

Wie in der RW-Direkt Ausgabe 27/2018 vom 06.07.2018 unter „VG Rengsdorf-Waldbreitbach“ veröffentlicht wurde, wird ein neues Wasserschutzgebiet ausgewiesen, das in erster Linie die Ortsgemeinde Rüscheid betrifft.

 

Die Unterlagen hierzu sind unter der folgenden Adresse im Internet einzusehen:

Ausweitung Wasserschutzgebiet Rüscheid SGD Nord

Eine Kopie der des Entwurfs der neuen Rechtsverordnung kann auch beim Ortsbürgermeister bezogen werden.

 

In den Unterlagen ist insbesondere ersichtlich, ob das eigene Grundstück hiervon betroffen ist. Etwa ein Drittel der bebauten Ortsfläche von Rüscheid, insbesondere der östliche Teil, liegt innerhalb der neuen Wasserschutzzone III.

Unter dem o.g. Link ist der Entwurf der neuen Rechtsverordnung mit den einzelnen Verboten und Beschränkungen ersichtlich.

 

Wer sich in seinen Rechten beeinträchtigt fühlt, kann zu dieser Rechtsverordnung Einwendungen nur bis spätestens 22.08.2018 entweder bei der VG Rengsdorf-Wandbreitbach in Rengsdorf (Dienstzimmer 3, Bürgerbüro) oder bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (Stresemannstr. 3-5, 56068 Koblenz) erheben.

Bei Fragen bitten wir Sie sich direkt an die beiden o.g. Behörden zu wenden.

[Bürgerinformation zum WSG Rüscheid]

[Neues Wasserschutzgebiet Rüscheid SGD Nord]

Foto zur Meldung: Neues Wasserschutzgebiet in Rüscheid
Foto: Neues Wasserschutzgebiet

Grillkurs mit Roland Sieber im Dorfgemeinschaftshaus

(18.06.2018)

Bereits seit einigen Jahren finden im Rahmen des Rüscheider Dorferneuerungsprojektes in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte Neuwied bis zu fünf Mal im Jahr Kochkurse unter dem Motto „Kochen mit Herz und Verstand“ statt. Durchgeführt werden die Kurse in der Küche des Dorfgemeinschaftshauses Rüscheid.

 

Alice Jacobs, Hauswirtschaftsmeisterin aus Rüscheid, legte im Rahmen des Dorferneuerungsprojektes den Grundstein für die Durchführung der Kochkurse. Bis 2014 übernahm sie als Initiatorin auch die Leitung der Kurse.

Ab 2015 übergab sie die Leitung an Roland Sieber, Küchenmeister aus Rüscheid.

 

Teilnehmer der Kochkurse sind nicht nur Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rüscheid, sondern auch aus den umliegenden Gemeinden.

Die Themen richten sich meist nach der Saison, so dass sowohl saisonale als auch regionale Produkte bei der Herstellung der Gerichte verwendet werden. Es werden Menüs gekocht, ausgefallene Fingerfood-Ideen umgesetzt und im Sommer Grillabende veranstaltet. Es finden auch Kurse passend zu Festtagen wie Ostern oder Weihnachten statt, in denen sowohl Klassiker als auch moderne Kochtrends einfließen.

 

Der Grundgedanke der Kochkurse liegt darin, gemeinsam Gerichte zu kochen, sich gegenseitig zu helfen, neue Tipps und Tricks zu erfahren und das Essen in gemütlicher Runde, teilweise auch mit passenden Weinen, zu genießen. Hier finden sich Laie, Hausfrau, Hausmann, ambitionierter Hobbykoch und Genießer gemeinsam ein und es wird gekocht, gesprochen, gefachsimpelt und gelacht.

Es wird nicht nur gemeinsam mit Verstand sondern auch mit viel Herz und Freude gekocht, was man wieder beim Grillkurs am 15. Juni erleben konnte.

 

Mit 3 verschiedenen Grillmodellen wurden unterschiedliche Garmethoden vorgestellt, die es ermöglichen, eine Vielzahl ausgefallener Grillgerichte, fernab von Bratwurst und Nackensteak, zu zaubern.

Dazu zählen z.B. Lachs in Honig-Senf-Marinade, Maispoulardenbrust gefüllt mit Rucola und eingelegten Tomaten, indirekt gegrilltes Entrecote oder Baconmarmelade. Und mit den richtigen Tipps und Kniffen wird die nächste Grillparty ein voller Erfolg. 

 

[Rezept Baconmarmelade]

Foto zur Meldung: Grillkurs mit Roland Sieber im Dorfgemeinschaftshaus
Foto: Grillkurs mit Roland Sieber im Dorfgemeinschaftshaus

Grillen im DGH mit Roland Sieber

(19.06.2017)
 

Grillen

 

Wann: 27. Juni 2017, 18:30 Uhr


Wo: Dorfgemeinschaftshaus Rüscheid

 

Anmeldung an: Roland Sieber
kochenmitherzundverstand@web.de
0170 / 2121600

 

Kursgebühr: 8,--€ pro Teilnehmer
zzgl. Lebensmittelzulage 12,--€


Anmeldeschluss: 24. Juni 2017

 

 

Foto zur Meldung: Grillen im DGH mit Roland Sieber
Foto: Kochkurs im DGH mit Roland Sieber

Kochkurs im DGH mit Roland Sieber

(18.04.2017)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anmeldungen unter:

Kochkurs im Dorfgemeinschaftshaus mit Roland Sieber
 

 

Fingerfood

&

Auf die Hand

 

 

Wann: 26. April, 19:00 Uhr

Wo: Dorfgemeinschaftshaus Rüscheid

 

Anmeldung an: Roland Sieber

kochenmitherzundverstand@gmail.com

0170 / 2121600

 

Kursgebühr: 8,--€ pro Teilnehmer

zzgl. Lebensmittelzulage 12,--€

Anmeldeschluss: 23. April 2017

 

 

Anmeldungen unter:

[Download]

Foto zur Meldung: Kochkurs im DGH mit Roland Sieber
Foto: Kochkurs im DGH mit Roland Sieber

Der Nikolaus beschenkt die Kinder auf dem Rüscheider Weinachtsmarkt

(07.12.2016)

Der Nikolaus kam mit Kutsche und Islandpferd

 

Am 03.Dezember kam der Nikolaus zum Weihnachtsmarkt mit schwerem Sack, gefüllt mit Geschenken nach Rüscheid.
Viele Kinder haben ihn sehnsüchtig erwartet und ihm zugejubelt, als er auf seinem Pferdeschlitten angedonnert kam. Er kannte jedes Kind mit Namen und er übergab sein Geschenk mit lieben Worten persönlich. Da kann man sich die leuchtenden Augen der Kinder gut vorstellen.

 

Es war glatt und kalt, aber auf dem Weihnachtsmarkt gab es für die
großen, wie für die kleinen Besucher warme Getränke und gutes Essen.

 

Im Dorfgemeinschaftshaus um 11:00 Uhr angekommen, erwartete den Besucher ein Meer von weihnachtlichen Sinneseindrücken und eine geschmackvolle Innendekoration und Beleuchtung.
 
Angeboten wurden heiße Würstchen, leckere Lauchcremesuppe und verschiedenste Kuchensorten und Kaffee.  Der Gourmet fand in den Hütten den Duft von frischen Crèpes und heißem Glühwein, Kinderpunsch und Kakao.
Wer noch schöne weihnachtliche Dekoration zum Verschenken oder für zu Hause brauchte, kam in diesem Jahr auf seine Kosten. Viele schöne selbstgemachte Handarbeiten wurden angeboten.


Eine Tombola sorgte für eine gewisse Spannung, denn es konnten schöne weihnachtliche Dinge gewonnen werden und viele trugen voll Stolz ihre Gewinne nach Hause.

Die Weihnachtsmann-Helfer und Helferinnen  in den Weihnachtshütten vor und in unserem Dorfgemeinschaftshaus hatten alle Hände voll zu tun.
Mein besonderer Dank geht an diese fleißigen Helfer, oftmals unsichtbar und im Hintergrund arbeitend.
An den kirchlichen Posaunen Chor Anhausen, der den musikalischen Rahmen gestaltete.


Zum Schluss möchte ich Sandra Risse und Gabriele Goldenstein danken, die den Weihnachtsmarkt im Rahmen des Dorferneuerungprogrammes federführend organisiert haben.

Besonders hat es mich gefreut, dass nicht nur viele „Kirchspiels-Leut“ kamen, sondern dass auch viele angereiste Gäste uns besuchten. So hatten alle einen guten Kontakt und fanden Zeit sich vom allgemeinen Stress in der Vorweihnachtszeit in besinnlicher Runde zusammen zu finden.

Die Kinder und ich danken dem Nikolaus, das er den beschwerlichen Weg auf sich genommen hat!


Hartmut Döring, Ortsbürgermeister

[Bericht in der Blick-aktuell vom 05.12.2016]

Foto zur Meldung: Der Nikolaus beschenkt die Kinder auf dem Rüscheider Weinachtsmarkt
Foto: Nikolausfeier 2016

Nachlese zum Volkstrauertag 2016

(28.11.2016)

Ansprache zum Volkstrauertag 2016

 „55 Millionen“  - Liebe Rüscheiderinnen und Rüscheider!
Eine unvorstellbar große Zahl.

Man kann es sich so vorstellen: Jeweils 50 Menschen stehen nebeneinander in einer Reihe. Hinter ihnen stehen eng gedrängt wieder 50 Menschen. Und das setzt sich fort, über 1 Million Mal und ergibt eine Strecke von über 1000 km, die von den Alpen bis zur Nordsee reicht.“

Über 70 Jahre ist es nun her. Wir sind in einem europäischen Gedenken, nicht nur der Soldaten, sondern auch all der Vertriebenen und Geflohenen, die ein Krieg fordert.

Die Vereinten Nationen schätzen, das zur Zeit über 65 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Gewalt und Unterdrückung sind.  Sie suchen Schutz und menschenwürdige Lebensperspektiven.
Wir sehen in den Medien jeden Tag Flüchtlingsbilder.
Menschen, die durch Angst getrieben, ihre Heimat verlassen. Sie besitzen nichts mehr.

Sie haben nur den Wunsch, wie wir, in Freiheit und Sicherheit zu leben.
Diesen Wunsch bezahlen viele Menschen mit dem Tod.

Sie machen durch, was unsere Eltern und Großeltern in zwei Weltkriegen erlebt haben.

Ein Drama aus der Zeit überliefert die Dorfchronik.
Ein schreckliches  Ereignis hatte sich am 25.März 1945 morgens um 2 Uhr im Dorf zugetragen: Eine Granate mit Zeitzünder war durch die Scheune in den Keller des Wohngebäudes der Familie Frieda Franz (Veldes) eingeschlagen und tötete ihre beiden Töchter Olga und Martha sowie den 4jährigen Gerd Biehl aus Wollendorf, der nach Rüscheid evakuiert worden war. Martha Franz war 27, Olga Jörend, geb. Franz, 24 Jahre; sie war im siebten Monat schwanger. Ferner kamen noch zwei Soldaten ums Leben, die ebenfalls hier Schutz gesucht hatten.“

Dieses Ereignis gehört zu den traurigsten in Rüscheids Geschichte.

Heute schauen wir mit traurigem und nachdenklichem  Blick über die Grenzen.
In Amerika wurde gerade ein Mann zum Präsidenten gewählt, weil die Menschen einen anderen Weg der Politik hoffen.

Sein großes Wahlversprechen ist: NEUE Mauern zu bauen.
Seit seiner Wahl, demonstrieren enttäuschte Wähler.
In vielen amerikanischen Großstädten machen die Menschen ihrem Ärger Luft. Seine sexistischen, Frauen- und Menschenfeindlichen Äußerungen sind noch allen im Ohr.


Präsident Erdogan hat gerade die Grenzen der heutigen Türkei infrage gestellt. Am Todestag des Staatsgründers  Atatürk deutete er seinen Wunsch nach räumlicher Ausdehnung an.

Diese Entwicklungen rufen Besorgnis hervor. Wir sehen täglich Bilder des Krieges, des unsinnigen Todes vieler Menschen, Frauen, Kinder und Männer.

An diesem Novembertag versammeln sich nahezu in jeder Gemeinde Menschen, die der Kriegsopfer gedenken.
Was ist wichtig?
Hat der Mensch aus der Geschichte gelernt?

„Wichtig ist – mehr denn je, gemeinsam an das Unrecht der Willkürherrschaft und an die Schrecken des Krieges, an das unsägliche Leiden der Menschen, die verfolgt, verschleppt, vertrieben, gedemütigt, verwundet oder getötet wurden, zu erinnern.“

So stehen wir heute vor diesem Gedenkstein, all den Gräbern, die Kriege und Gewaltherrschaft in unserem Land und in Europa hinterlassen haben. Wir kennen die historischen Hintergründe, die politischen Ursachen, die Schuld der Täter, all die Aufzeichnungen und gut dokumentierten Fakten. Und wir bleiben am Ende doch stumm vor den unfassbaren Dimensionen des Leidens. Wie gut ist es da, dass wir Heilung und Versöhnung erlebt haben.

Wir stehen im Gedenken all dieser Menschen, ihrer Schicksale und derer der Kriegstoten und Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen und wollen ihrer heute gedenken.

 

Stefan Hoffmann-Döring hat die Namen der gefallenen Männer, Brüder, Söhne und Väter vorgelesen.
Wir haben ihre Namen gehört.
Wir erinnern uns ihrer.

 

Liebe Rüscheiderinnen und Rüscheider, ich danke Euch für die Aufmerksamkeit und Euer Kommen.
Ein Zeichen für Erinnerung, Versöhnung und Aufbruch ins verantwortungsvolle Morgen.

Verzweifelt nicht an dem, was in der Welt geschieht. Nehmt es als Grund, es anders und hoffentlich besser zu machen.

Es ist nicht selbstverständlich, am richtigen Ort, mit der richtigen Hautfarbe und mit dem richtigen Geschlecht geboren worden zu sein.
Dies ist alles kein eigener Verdienst, sondern ein Geschenk.

Verantwortungsvolles Denken und Handeln fängt im Heute an.

Als Symbol dieses Gedenkens möchten wir einen Kranz der Ortsgemeinde Rüscheid und der Ortsvereine Rüscheid niederlegen.

 

Hartmut Döring
Ortsbürgermeister

 

 

Foto zur Meldung: Nachlese zum Volkstrauertag 2016
Foto: Foto: Arno Schmidt

Schredderplatz öffnet letztmalig am 05.November 2016 !!!

(07.10.2016)

 

Schredderplatz öffnet letztmalig am 05.November 2016 !!!

 

In Richtung Dierdorf fahrend vor dem Abzweig nach Urbach links in den beschrankten Zuweg zum im Wald gelegenen Schredderplatz.

 

 

 

 

Ausschließlich Lagerung und Entsorgung von Strauch und Baumschnitt

 

Öffnungszeiten:

 

ab 12. März bis erste Woche im November

(2016 letzte Öffnung 05. November)

 

Mittwochs von 16.30 - 18.00 Uhr

Samstags von 09.30 - 11.30 Uhr

 

Foto zur Meldung: Schredderplatz öffnet letztmalig am 05.November 2016 !!!
Foto: Wappen von Rüscheid

Nachlese zur Tour des Gemeinderats Rüscheid an die Nahe 2016

(19.07.2016)

Gemeinderatstour 2016

 

Unser diesjähriger Gemeinderatsausflug führte uns an die Nahe. Wir starteten wie gewohnt am Samstag, den 9.7.2016,  gegen 8:30 Uhr am Gemeindehaus. Zuerst ging es zur Stärkung nach Stromberg ins Cafe Michel, wo uns ein Frühstücksbuffet im sonnigen Garten erwartete. Bad Kreuznach war unser nächstes Ziel. Mit dem „Blauen  Klaus“ machten wir eine Rundfahrt durch die Kurstadt. Anschließend erkundete Jeder das Städtchen zu Fuß. Auf dem Rückweg erfolgte ein Abstecher ins Guldental zu dem allseits bekannten Weingut Orben, der uns mit einer Weinprobe überraschte, bei der wir alle seine Weine verkosten konnten. Nach einem gelungen Tag fand der Abschluß  am frühen Abend im Restaurant „Alt Irlich“ statt.

 

Text: Uwe Runkel

Fotos: Jutta Döring

Foto zur Meldung: Nachlese zur Tour des Gemeinderats Rüscheid an die Nahe 2016
Foto: Wappen von Rüscheid

Nachlese zur Einweihung der Aussichstkanzel und Schafsbrücke in Rüscheid

(04.07.2016)

Einweihung Schafsbrücke und Kanzel am 25.06.16

 

 

Keine Wetterkapriolen konnten uns Rüscheider aufhalten, als wir am vergangenen Samstag unsere neue Aussichtskanzel einweihten. Seit Herbst vergangenen Jahres thront sie gut sichtbar auf dem Höhenzug am südlichen Ortsrand, jetzt wurde sie offiziell ihrer Bestimmung übergeben.

 

70 Wanderer konnte unser Ortsbürgermeister Hartmut Döring begrüßen, welche unverdrossen an einer kleinen Wanderung auf den Spuren der Iserbachschleife teilnahmen.

Zunächst ging es vom Treffpunkt am Dorfgemeinschaftshaus zur ebenfalls im Jahr 2015 sanierten Schafsbrücke im Urbachtal. Nach einem kurzen Stopp und einigen interessanten Informationen seitens unseres Wanderführers und ersten Beigeordneten Arno Schmidt marschierten wir stets bergauf bis hin zur Aussichtskanzel. Dort wurde kurz verweilt, da der Regen nicht daran dachte, nachzulassen. Der Weg ins Gemeindehaus war verlockend, und so wanderten wir dorthin.

 

Hartmut Döring hatte die richtigen Worte. Er dankte allen Helfern, Unterstützern, Sponsoren und Erbauern der Aussichtskanzel und der Sanierung der Schafsbrücke für ihre tatkräftige Hilfe.

 

Diesem Team von Ehrenamtlichen Wanderfreunden „Dremherem“ ist die Entstehung der Kanzel mit zu verdanken. Als kleine Aufmerksamkeit erhielten die Männer ein kleines Dankeschön in Form einer Kaffeetasse mit dem Rüscheider  Wappen.

  1. Herr Uwe Runkel
  2. Herr Wolfgang Runkel
  3. Herr Wilfried Dietz
  4. Herr Ernst Willy Flemmer
  5. Herr Hans Eisenhard
  6. Herr Reiner Eisenhard
  7. Herr Wolgang Grundner
  8. Herr Wolfgang Zimmermann
  9. Herr Manfred Enders
  10. Herr Gerd Stümper
  11. Herr Alfred Jamann und
  12. Herr Uwe Quiring

 

Und ein Dank ging an:

  1. Firma Thomas Bay, Planungsbüro und Bauunternehmer Anhausen
  2. Zimmermann Heinz Waller, Brückrachdorf
  3. Jagdpächter Reiner Fackert, Meinborn
  4. Firma Van Roje, Holzsägewerk, Oberraden
  5. Firma Martin Waals, Dachdeckermeister, Rüscheid
  6. Firma Herbert Gärtner, Dachdeckermeister, Rüscheid
  7. Friedhelm Noll, Zimmermannmeister, Thalhausen
  8. Eheleute Dieter Krieg, Pächter des angrenzenden Grundstückes
  9. Firma DER BESCHRIFTER, Marcus Itschert, Anhausen
  10. Touristik Büro Rengsdorf und Frau Edling
  11. Bürgermeister Breithausen
  12. Forstamtmann Frank Krause
  13. Ehemaliger Bürgermeister Christian Kraus und die Altbürgermeister Heike Schmitz und Reinhold Seuser

 

 

Ein Dank gebührte auch dem Naturpark Rhein-Westerwald, vertreten durch Fürstin Isabelle zu Wied und der Geschäftsführerin Dr. Friederike Weber, welcher mit 80% den Hauptanteil der Kosten sowohl an der Schafsbrücke als auch an der Aussichtskanzel trug. „Sie machen so viel aus dem Geld“, so das abschließende Statement der Fürstin gerichtet an alle Rüscheider. Landrat Rainer Kaul, der ebenso wie die Fürstin an der kompletten Wanderung teilnahm, freute sich über die Aufwertung der Iserbachschleife, die sich seit ihrem Bestehen zu einem kleinen, feinen Highlight entwickelt hat.

Der Segen Gottes wurde stellvertretend durch Pfarrer Andreas Laengner ausgesprochen. Den musikalischen Rahmen gestaltete der Posaunenchor der Kirchengemeinde Anhausen, geleitet durch Bianca Jungmann.

 

Um Kraft zu tanken für hoffentlich zahlreiche weitere Wanderungen gab es für Jedermann eine Stärkung in Form einer kräftigen Gulaschsuppe, von der Landmetzgerei Ralf Siegel, Kaffee und kalte Getränke. Serviert wurde durch die fleißigen Hände der Gemeinderatsfrauen und Männer in der Küche und der Mitarbeiterinnen vom Party-Service Herrn Jürgen Kraus.
Wir sind gespannt und freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte.

 

Fotos: Jutta Döring

Text: Kai Letschert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto zur Meldung: Nachlese zur Einweihung der Aussichstkanzel und Schafsbrücke in Rüscheid
Foto: Aussichtskanzel

Frühstück der Dorferneuerung

(01.07.2016)

..           

 

Mit einem liebevoll gestalteten Frühstück beginnt jeder Tag mit guter Laune!

 

 

So lautete die Einladung von Familie Morosini für Sonntag, den 19.06.2016 zum ersten Frühstück im Rahmen der Dorferneuerung.

 

Und wir wurden nicht enttäuscht. Vivien und Daniel haben alle Register gezogen und uns ein super Sterne-Frühstück bereitet.

 

Der Gaumen erfreute sich über die große Auswahl: von Brötchen, Müsli, Rührei und Speck bis Lachsröllchen. Auch fürs Auge sehr schön hergerichtete Wurst- und Käseplatten füllten die Tische.

 

Die rauchfreie Gaststätte ergänzte das genussvolle Frühstück.

 

Wir freuen uns, wenn es eine Wiederholung gibt.

Foto zur Meldung: Frühstück der Dorferneuerung
Foto: Logo Dorferneuerung

Einweihung der Aussichstkanzel in Rüscheid

(27.05.2016)

+AKTUALISIERUNG+AKTUALISIERUNG+AKTUALISIERUNG+

 

Aufgrund der aktuellen Wetterlage wird die Einweihung der Aussichtskanzel ins Dorfgemeinschaftshaus verlegt. Die Veranstaltung beginnt um 17.00 Uhr !!!

 

+AKTUALISIERUNG+AKTUALISIERUNG+AKTUALISIERUNG+

 

 

 

 

Einladung an alle Dorfbewohner
Einweihung der Aussichtskanzel in Rüscheid

 

 

 

Liebe Rüscheiderinnen und Rüscheider,


die Aussichtskanzel an der Iserbachschleife in Rüscheid ist fertig gestellt und die Schafsbrücke im Urbachtal wurde saniert.

Diese Anlässe möchten wir mit allen aus dem Dorf feiern! Wir laden Sie und Euch daher herzlich zur Einweihung ein:

 

 

 

Samstag, den 25. Juni 2016 um 15.00 Uhr

Treffpunkt Dorfgemeinschaftshaus Rüscheid Haupteingang

Schulstrasse 4, 56584 Rüscheid

 

 

 

Wir gehen vom Dorfgemeinschaftshaus zur Schafsbrücke. Danach wandern wir über die Wege der Iserbachschleife zur Aussichtskanzel. Der gesamte Weg ist etwa fünf Kilometer lang. Um 17:00 Uhr findet der Festakt an der Aussichtskanzel statt.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

Zur Planung des Essens bitten wir um verbindliche Anmeldung mit angehängtem Download.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hartmut Döring

Ortsbürgermeister
 

[Einladung Einweihung Schafsbrücke/Aussichstkanzel]

Foto zur Meldung: Einweihung der Aussichstkanzel in Rüscheid
Foto: Aussichtskanzel

Projekt „ Lebensraum Kirchspiel Anhausen“

(27.05.2016)

Projekt „ Lebensraum Kirchspiel Anhausen“

 

Im vergangenen Jahr wurden die Bürgerinnen und Bürger im Kirchspiel Anhausen im Rahmen einer Befragung um eine persönliche Einschätzung zum Thema „Leben und Wohnen im Alter“ gebeten. Die engagierte Mitwirkung der Befragten stellt nun eine wichtige Grundlage zur Realisierung des Projektes „Lebensraum Kirchspiel Anhausen“ dar, denn rund 94 % der Rückmeldungen haben deutlich gemacht, dass man sich auch im fortgeschrittenen Alter einen Verbleib im vertrauten Umfeld mehrheitlich wünscht. Dies wird von den Verantwortlichen in den Gemeinden des Kirchspiels als politischer Auftrag verstanden.

Insbesondere das Thema „Wohnen im Bestand“ stellt einen wichtigen Meilenstein dar, mit dem der Wunsch der Bürgerinnen und Bürger zum Verbleib im eigenen Wohn – und Lebensumfeld im Alter unterstützt werden soll.

Neben den Bürgerinnen und Bürgern selbst sind auch Planer, Handwerk, Förderer und Finanzdienstleiter wichtige Ansprechpartner, denn durch ein professionelles Netzwerk können Betroffene zu individuellen, abgestimmten Konzepten der Wohnraumanpassung und deren Finanzierung beraten, Umbauprojekte dementsprechend realisieren werden.

Damit soll auch deutlich werden, dass „Wohnen im Bestand“ auch eine zukunftsorientierte Form der Wertschöpfung und eine Antwort auf die demografische Entwicklung darstellt.

 

 Das Kirchspiel Anhausen bietet im Rahmen des Fachvortrags:

 

                   „Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen, barrierefreies Wohnen im Bestand “

             Mittwoch, 22.6.2016, 19.00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Anhausen

 

Informationen zu Möglichkeiten bezahlbarer, barrierefreier Anpassung von vorhandenem Wohnraum und der Ausstattung mit technischen Hilfen an. Über die Förderung der Wohnraumanpassung durch die Unterstützung der Kranken- und Pflegekassen informiert der Pflegestützpunkt II Neuwied.

 

[Infoabend Einladung]

Foto zur Meldung: Projekt „ Lebensraum Kirchspiel Anhausen“
Foto: Wappen von Rüscheid

Kostenfreie Homepage-Erstellung für Rüscheider Einrichtungen

(06.04.2016)

Werden Sie Projektpartner!

 

Das in Kooperation mit dem Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam ins Leben gerufene Förderprogramm „Rüscheid vernetzt“ stellt allen öffentlichen und sozialen Einrichtungen, Vereinen, Feuerwehren und Unternehmern der Ortsgemeinde in den kommenden Monaten exklusiv zehn Förderplätze zur Webseitenentwicklung zur Verfügung.

 

Das neue Förderprogramm ermöglicht die Neuerstellung einer Internetseite oder die Überarbeitung einer bereits bestehenden Homepage. So wird unkompliziert und ressourcensparend den Rüscheider Einrichtungen die Möglichkeit geboten, sich über das Kooperationsprojekt einen modernen Internetauftritt erstellen zu lassen. Mit einem einfach zu bedienenden Verwaltungsprogramm bleibt die Webseite danach immer auf dem aktuellsten Stand.

 

Dank der Projektförderung ist die Erstellung der neuen Internetseite für alle Teilnehmer aus der Ortsgemeinde Rüscheid kostenfrei. Lediglich die Hostinggebühren für den Speicherplatz müssen übernommen werden.

 

Mehr Informationen über das Webseiten-Förderprogramm gibt es hier oder direkt über die Internetseite des Fördervereins für regionale Entwicklung e.V. Haben Sie Interesse oder kennen Sie mögliche Interessenten? Schicken Sie uns einfach eine kurze Projektbeschreibung und Ihre Kontaktdaten per E-Mail. Oder kontaktieren Sie unsere Projektkoordinatoren und lassen sich beraten. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0331-550 474 -71 oder 0331-550 474 -72 per E-Mail, gern auch unter info@azubi-projekte.de gern zur Verfügung.

[Interessensbekundung]

[Azubi-Projekte]

[Förderverein für regionale Entwicklung e.V.]

Foto zur Meldung: Kostenfreie Homepage-Erstellung für Rüscheider Einrichtungen
Foto: Logo

Ehrenamtsempfang am 29. Januar 2016

(01.02.2016)

Rüscheid bedankt sich bei seinen „Ehrenamtlern“

 

Etwa 80 Rüscheider Bürgerinnen und Bürger waren zum 1. Ehrenamtstag in das Rüscheider Dorfgemeinschaftshaus gekommen. Die Gemeinde hatte alle eingeladen, die in der Vergangenheit ehrenamtlich aktiv waren oder die es zukünftig sein wollen, und die hohe Zahl der Gäste war ein eindeutiger Beleg dafür, dass das Ehrenamt in Rüscheid gelebt wird.

In seiner Begrüßung zählte der 1. Beigeordnete Arno Schmidt Beispiele für ehrenamtliches Engagement in Rüscheid auf und war sich dabei sicher, auch manches ungenannt zu lassen. So viel wird in Rüscheid getan, da ist schnell etwas übersehen. Im Namen des Ortsgemeinderates bedankte er sich herzlich bei allen Anwesenden  (seine Begrüßungsrede kann auf der Rüscheider Homepage nachgelesen werden). Wir können uns glücklich schätzen über den außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz unserer Dorfbewohner.

Bei einem zünftigen Abendessen wurde angeregt diskutiert, und neben der Würdigung des Erreichten wurde der Blick auf die kommenden Aktivitäten gerichtet. Die Gäste äußerten sich sehr positiv über die Veranstaltung.

 

 

Ehrenamtsempfang am 29. Januar 2016

Ansprache des 1.Beigeordneten Herrn Arno Schmidt

 

Liebe Rüscheiderinnen und Rüscheider,

 

im Namen des Ortsgemeinderats darf ich Euch zu dem heutigen Abend recht herzlich begrüßen. Ein besonderer Gruß gilt Herrn Ortsbürgermeister a. D. Reinhold Seuser und Frau Ortsbürgermeisterin a. D. Heike Schmitz.

 

Anlässlich des heutigen Ehrenamtsempfangs möchte ich ein paar Verse zum Ehrenamt vortragen. Vielfach werden diese Verse Wilhelm Busch - und eine abgewandelte Version davon - Joachim Ringelnatz zugeschrieben. Aber wer der wahre Autor ist, kann niemand genau sagen.

 

Nur kein Ehrenamt

Willst Du froh und glücklich leben,
lass kein Ehrenamt dir geben!
Willst du nicht zu früh ins Grab
lehne jedes Amt gleich ab!

Wie viel Mühen, Sorgen, Plagen
wie viel Ärger musst Du tragen;
gibst viel Geld aus, opferst Zeit -
und der Lohn? Undankbarkeit!

Ohne Amt lebst Du so friedlich
und so ruhig und so gemütlich,
Du sparst Kraft und Geld und Zeit,
wirst geachtet weit und breit.

So ein Amt bringt niemals Ehre,
denn der Klatschsucht scharfe Schere
schneidet boshaft Dir, schnipp-schnapp,
Deine Ehre vielfach ab.

Selbst Dein Ruf geht Dir verloren,
wirst beschmutzt vor Tür und Toren,
und es macht ihn oberfaul
jedes ungewaschne Maul!

Drum, so rat ich Dir im Treuen:
willst Du Weib (Mann) und Kind erfreuen,
soll Dein Kopf Dir nicht mehr brummen,
lass das Amt doch and'ren Dummen.

 

 

 

Soweit das Gedicht.

Aber – Gott sei Dank – sieht es hier bei uns mit dem Ehrenamt anders aus. Unsere Gemeinde wäre bei Weitem nicht so lebenswert, wenn es die vielen Ehrenamtlichen nicht gäbe, die sich hier engagieren.

 

Da sind zu nennen:

 

 

....  und, und, und. 

Sicherlich ist die Aufzählung nicht vollzählig.

 

Engagement wächst, wenn wir uns gebraucht fühlen. Die Fachwelt bezeichnet dies mit „Selbstwirksamkeit“. Vielleicht ist das auch der Grund, warum sich viele Ehrenamtler auch in unterschiedlichen Bereichen einbringen.

 

Gewiss ist auch, dass derjenige, der schon als Jugendlicher engagiert ist, es oft sein  Leben lang bleibt.

 

Sicherlich liefert der Einsatz für dass Allgemeinwohl auch einen wesentlichen Beitrag für ein sinnerfülltes Leben.

 

In zahlreichen Kommunen ist die Einstellung gegenüber Ehrenamtlicher in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Hierzu gehört auch die alljährliche Verleihung des Ehrenamtspreises in der Verbandsgemeinde Rengsdorf.

Bislang konnten aus Rüscheid Hans Eisenhard, Horst Schmidt und Marion Schumacher diese Auszeichnung entgegennehmen.    

 

Nun war es ein Anliegen des Gemeinderats, sich gegenüber den im Ort ehrenamtlich Tätigen kenntlich zu zeigen.

Lange Diskussionen führten schließlich zu der Überlegung, den heutigen Ehrenamtsempfang auszurichten.

Um auch Keinen zu vergessen, wurden die Einladungen zu einem kleinen Umtrunk mit Imbiss an alle Haushaltungen verteilt. Dies war auch mit der Hoffnung verbunden, weitere Mitstreiter für das Ehrenamt zu gewinnen.

 

Im Namen des Gemeinderats möchte ich mich für Euer ehrenamtliches Engagement an dieser Stelle recht herzlich bedanken und wünsche Euch für den heutigen Abend  angeregte und gute Gespräche.

 

Schließen möchte ich meine kurze Ansprache mit einem Zitat des chinesischen Philosophen Konfuzius:

„Es ist besser, ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu schimpfen.“

 

 


Text: Arno Schmidt

Foto zur Meldung: Ehrenamtsempfang am 29. Januar 2016
Foto: Wappen von Rüscheid


Veranstaltungen

30.11.​2019
Fahrt zum Weihnachtsmarkt
[mehr]
 
07.12.​2019
17:30 Uhr
Kurrendeblasen und Nikolaus
Nikolausfeier und Weihnachtskonzert Am Samstag, 7. Dezember 2019 ab 17.30 Uhr ... [mehr]
 
14.12.​2019
14:30 Uhr
Seniorenweihnachtsfeier
[mehr]
 
 

Fotoalben


09.10.2015:
Ideenwettbewerb „Wissegoods Eck“
 
01.01.2015:
Schaukästen
 
29.11.2013:
Bauernmarkt
 

Gastroangebote

14.12.​2019 bis
14.12.​2019
14:30 Uhr
Seniorenweihnachtsfeier
[mehr]